Blasmusik trifft Wiener Chöre

Musikverein C.M. Ziehrer als Vertreter Niederösterreichs 

Als Vertreter des Bundeslands Niederösterreich nahmen wir am Samstag, 27. Mai 2017, am österreichischen Blasmusikfest 2017 unter dem Motto „Blasmusik trifft Wiener Chöre“ in Wien teil. Zuerst spielten wir ein eindrucksvolles Platzkonzert vor vielen begeisterten Zuhörern aus aller Welt auf dem Herbert-von-Karajan-Platz direkt vor der Staatsoper. Danach versammelten sich alle teilnehmenden Gruppen - insgesamt 20 Blasmusikkapellen mit rund 1.100 Musikern sowie 26 Chöre mit rund 600 Sängern - auf dem Rathausplatz, wo nach dem Einmarsch aller Musiker ein Festakt mit gemeinsamem Musizieren abgehalten wurde. 
 

Vielen Dank für Ihren Besuch bei unserem

Jubiläumskonzert
130 Jahre Musikverein C.M. Ziehrer

  
Generationenverbundenheit durch gemeinsames Musizieren bei unserem 130-jährigen Jubiläum: die Dirigenten Kapellmeister Herbert Grulich, Ehrenkapellmeister Dir. Josef Paukner und Ehrenkapellmeister Dir. Johann Helmreich (stehend und sitzend links), die Moderatoren des Abends Philipp Fichtinger, Martin Fichtinger und „Mr. Leopoldikonzert“ Dir. Franz Fichtinger (stehend und sitzend rechts) mit den Gratulanten Bürgermeister Herbert Prinz, LAbg. StR Franz Mold, Bezirksobmann der BAG Zwettl Johann Kainz, Obfrau StR Andrea Wiesmüller, Vizebürgermeister Johannes Prinz und StR Gerald Knödlstorfer (stehend Mitte) und mit unseren Marketenderinnen Elisabeth Kramreiter (links), Ingeborg Bruckner (rechts), Dagmar Ledermüller, Martha Ernst und Verena Messerer (sitzend). Lesen Sie mehr...

Gratulation an Jungmusiker und zahlreiche Ehrungen
Generalversammlung, 7. Dezember 2016

Gratulation an unsere sieben Jungmusiker, die in diesem Jahr erfolgreich die Prüfungen der Jungmusikerleistungsabzeichen ablegten - wir sind sehr stolz: Sebastian Oels, Matthias Mistelbauer, Joachim Grassinger (Trompete), Kathrin Kolinsky (Querflöte), Claus Schierhuber (Posaune) und Johannes Huber (Schlagzeug) in Silber sowie Elena Oels (Klarinette) in Gold.

Außerdem wurden bei der diesjährigen Generalversammlung zahlreiche Ehrungen verliehen. Lesen Sie mehr ...

 

Vielen Dank für Ihren Besuch bei unseren

Leopoldikonzerten 2016 

 
Freuten sich über die gelungenen Leopoldikonzerte des Musikvereins C.M. Ziehrer Zwettl am 11. und 12. November 2016: Obfrau-Stellvertreter Harald Hauer, Bürgermeister Herbert Prinz, Elena Oels, Bezirksobmann Johann Kainz, Sebastian Oels, Obfrau-Stellvertreter Karl Schwarz, Kaplan Franz Dangl, Ehrenkapellmeister Dir. Josef Paukner (hinten, v.l.), Obfrau StR Andrea Wiesmüller und Kapellmeister Herbert Grulich (vorne, 2.+3.v.l.) sowie die Marketenderinnen Elisabeth Kramreiter (vorne, links), Martha Ernst und Dagmar Ledermüller (vorne, 4.+5.v.l.). Lesen Sie mehr... 
 

 

Die Zwettler Architektur hat europaweit die Nase vorn!

Überraschende Materialien und zeitgenössische Entwürfe, Neuinterpretationen von jahrhundertealten Bautraditionen, Nachhaltigkeit, Umnutzung oder Recycling  - auf alle diese Faktoren wurde bei der Auswahl der vorgestellten Projekte im neu erschienenen „Atlas of European Architecture“ (Braun Publishing AG) Wert gelegt. Die besten Bauwerke aus ganz Europa werden darin dargestellt – eines von ihnen ist das Zwettler „Goldstück“ – das 2013 neu eröffnete Musikheim des Musikvereins C. M. Ziehrer. Die großzügige Präsentation auf einer Doppelseite des Atlas zeigt verschiedene Darstellungen des „Goldstücks“ und weist auch auf dessen Entstehungsgeschichte und Hintergründe hin.

Der bereits 1887 gegründete Musikverein, der mittlerweile über 80 Mitglieder zählt, musste jahrelang mit einem provisorischen Proberaum im Dachgeschoß des Stadtamtes auskommen. Daher ist das neue Musikerheim ein wahres Juwel – sowohl im Hinblick auf das großzügige Platzangebot – den Musikern steht ein Probenraum mit 158 m² zur Verfügung, die  hervorragende Akustik und die interessante, lichtdurchflutete Bauweise. In den beiden Jahren der praktischen Nutzung hat sich bereits gezeigt, dass alle Anforderungen bestens erfüllt werden.

Die großformatigen, goldenen Fassadenplatten des ca. 11 x 17 m großen, und acht Meter hohen Stahlbetongebäudes erinnern an die Farbe der Blechblasinstrumente, die bewusst reduzierte, kubische Form bildet einen klaren Kontrast zum benachbarten Stadtamt.